stock-market-6368031_1920.jpg
  • Facebook
  • YouTube

Technische Analyse

Die technische Analyse wird verwendet, um Aktien zu bewerten, indem Trends und Bewegungen des Aktienkurses analysiert werden. Mit anderen Worten, Sie betrachten das Kursdiagramm der Aktie und nicht die Finanzberichte des Unternehmens.


Preistrends sind eine Schlüsselidee in der technischen Analyse. Du kannst einen Screener einrichten, um den Kurs einer Aktie relativ zu ihrem Höchst- oder Tiefststand über einen bestimmten Zeitraum anzuzeigen. Wenn der Preis zu neuen Höchstständen tendiert, möchtest Du vielleicht ein Käufer werden. Auf der anderen Seite würden Leerverkäufer, die vom Kursrückgang einer Aktie profitieren wollen, nach Aktien suchen, die auf neue Tiefststände zusteuern.

Der gleitende Durchschnitt ist eine weitere wichtige Zahl. Wenn er nach oben tendiert, bedeutet dies, dass der Aktienkurs auch nach oben tendiert.


Nachrichten sind ein weiterer Faktor, der sich auf Aktienkurse auswirken kann, insbesondere Gewinnberichte oder rechtliche Nachrichten zu Aktien, die Du besitzen oder kaufen möchtest. Achte auf bevorstehende geplante Nachrichtenveranstaltungen.

Die technische Analyse versucht auch, ein Unternehmen zu bewerten, aber anstatt den inneren Wert und die Aussichten eines Unternehmens zu analysieren, verwendet sie historische Preis- und Volumendaten, um zu beurteilen, wohin sich der Preis eines Wertpapiers oder eines Marktes in Zukunft bewegen wird. Hier geht es vor allem darum, vergangene Muster und Trends zu betrachten, um zu sehen, ob sie in der Zukunft wiederholbar sind.

 

Die der technischen Analyse zugrunde liegenden Annahmen sind:

 

• Der Markt diskontiert alles.

• Preise bewegen sich in Trends.

• Geschichte neigt dazu, sich zu wiederholen.

 

Die technische Analyse verwendet Charts von Preisbewegungen zusammen mit technischen Indikatoren und Oszillatoren, um Muster zu identifizieren, die auf zukünftige Preisbewegungen hinweisen können. (Indikatoren sind Berechnungen, die verwendet werden, um eine Preisbewegung zu bestätigen und Kauf- und Verkaufssignale zu bilden. Oszillatoren sind eine andere Art von Berechnungen, die anzeigen, ob ein Wertpapier überkauft oder überverkauft ist.) Es ist daher egal, ob ein Wertpapier ist unterbewertet und beschäftigt sich lediglich mit zukünftigen Preisbewegungen.

 

Eines der wichtigsten Konzepte in der technischen Analyse ist daher der Trend. Trends können jedoch schwer zu erkennen sein, da sich die Preise nicht geradlinig bewegen und die technische Analyse daher eine Reihe von Hochs oder Tiefs identifiziert, die auftreten, um die Richtung der Bewegungen zu bestimmen. Diese werden in Aufwärts-, Abwärts- und Seitwärtsbewegungen eingeteilt. Das folgende Diagramm versucht dies zu erklären, indem es einen einfachen Aufwärtstrend beschreibt. Offensichtlich kann das Endergebnis durch das Folgen eines Trends (von anderen – Käufern oder Verkäufern) – selbsterfüllend sein – was zur Herdenmentalität führt, bei der alle aufeinander folgen. Ein anderes Wort, um anderen Käufern oder Verkäufern zu folgen, ist „Momentum“ – Momentum-Trading.

tech1.png

Punkt 1 auf dem Chart spiegelt das erste Hoch und Punkt 2 das darauffolgende Tief wider und so weiter. Damit es sich um einen Aufwärtstrend handelt, muss jedes nachfolgende Tief höher sein als der vorherige Tiefpunkt, andernfalls wird dies als Umkehr bezeichnet. Das gleiche Prinzip gilt für Abwärtstrends.

 

Neben der Richtung wird die technische Analyse auch Trends nach Zeit klassifizieren.

 

Primäre Bewegungen sind langfristige Preistrends, die mehrere Jahre andauern können. Primäre Bewegungen auf dem breiteren Markt sind als Bullen- und Bärenmärkte bekannt: Ein Bullenmarkt ist ein steigender Markt und ein Bärenmarkt ein fallender Markt. Primärbewegungen bestehen aus einer Reihe von Sekundärbewegungen, die jeweils bis zu einigen Monaten dauern können und die wiederum eine Reihe von tertiären oder alltäglichen Bewegungen umfassen.

 

Die Ergebnisse der technischen Analyse werden in Diagrammen angezeigt, die Preisbewegungen grafisch darstellen. Nach dem Zeichnen historischer Preisbewegungen wird eine Trendlinie hinzugefügt, um die Richtung des Trends klar zu zeigen und Umkehrungen anzuzeigen.

 

Die Trendlinie kann dann analysiert werden, um weitere Indikatoren für potenzielle Preisbewegungen zu liefern. Das Diagramm unten zeigt eine Aufwärtstrendlinie, die an den Tiefs des Aufwärtstrends gezeichnet wird und die die Unterstützungslinie für eine Aktie darstellt, während sie sich von progressiven Hochs zu Tiefs bewegt.

tech2.png

Diese Art von Trendlinie hilft Tradern, den Punkt zu antizipieren, an dem sich der Kurs einer Aktie wieder nach oben bewegt. In ähnlicher Weise wird eine Abwärtstrendlinie an den Hochs des Abwärtstrends gezeichnet. Diese Linie stellt das Widerstandsniveau dar, dem eine Aktie jedes Mal gegenübersteht, wenn sich der Preis von einem Tief zu einem Hoch bewegt.

 

Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Charts, die verwendet werden können, um Kursbewegungen darzustellen, und einige der wichtigsten Arten von Charts sind:

 

  • Liniendiagramme – wo der Preis eines Vermögenswerts oder Wertpapiers im Zeitverlauf einfach in einer einzigen Linie dargestellt wird. Jeder Punkt auf der Linie stellt den Schlusskurs des Wertpapiers dar. Um jedoch einen zugrunde liegenden Trend zu ermitteln, verwenden Chartisten oft sogenannte gleitende Durchschnitte, um extreme Kursbewegungen auszugleichen. Anstatt jeden Schlusskurs auf dem Chart darzustellen, repräsentiert jeder Punkt auf dem Chart stattdessen das arithmetische Mittel des Kurses des Wertpapiers über eine bestimmte Anzahl von Tagen. Üblicherweise werden 10, 50, 100 und 200 gleitende Tagesdurchschnitte verwendet.

  • Point-and-Figure-Charts – diese zeichnen signifikante Preisbewegungen in vertikalen Spalten auf, indem sie eine Reihe von Xs verwenden, um signifikante Aufwärtsbewegungen und Os signifikante Abwärtsbewegungen darzustellen, ohne eine einheitliche Zeitskala zu verwenden. Immer wenn sich die Kursrichtung des Wertpapiers ändert, wird eine neue Spalte gestartet.

  • Balkendiagramme – diese verbinden das höchste und das niedrigste Preisniveau, das ein Wertpapier über einen bestimmten Zeitraum erreicht hat, durch eine vertikale Linie. Dieser Zeitraum kann von einem einzigen Tag bis zu einigen Monaten reichen. Wenn der gewählte Zeitraum ein Handelstag ist, schneidet eine horizontale Linie, die den Schlusskurs des Tages darstellt, diese vertikale Linie.

  • Candlestick-Charts – diese sind eng mit Balkencharts verknüpft. Auch hier verbinden sie den höchsten und niedrigsten Kurs des Wertpapiers durch eine vertikale Linie, verwenden jedoch horizontale Linien, um sowohl den Eröffnungs- als auch den Schlusskurs für jeden Handelstag zu markieren. Wenn der Schlusskurs des Tages den Eröffnungskurs überschreitet, wird der Kerzenkörper freigelassen, während er im umgekehrten Fall schattiert wird.

 

Charts der technischen Analyse enthalten auch Kanallinien, bei denen zwei parallele Linien hinzugefügt werden, um die Unterstützungs- und Widerstandsbereiche anzuzeigen, die jeweils die Reihe von Tiefs und Hochs verbinden. Benutzer der technischen Analyse werden erwarten, dass ein Wertpapier zwischen diesen beiden Niveaus handelt, bis es ausbricht, wenn eine scharfe Bewegung in Richtung des Bruchs zu erwarten ist. Wird anschließend ein Unterstützungsniveau durchbrochen, liefert dies ein Verkaufssignal, während das Durchbrechen eines Widerstandsniveaus, wenn der Kurs des Vermögenswerts an Fahrt gewinnt, eine Kaufgelegenheit anzeigt.

 

Diese werden als Ausbrüche bezeichnet.

 

Ein Beispiel für ein solches Ausbruchsmuster ist das unten gezeigte Dreieck. Hier werden die Kursbewegungen zunehmend weniger volatil, brechen aber oft auf ziemlich spektakuläre Weise in beide Richtungen aus.

tech3.png

Andere Fortsetzungsmuster umfassen das Rechteck und das Flag.

 

Chartisten verwenden in der Regel sogenannte Relative-Stärke-Charts, um Ausbrüche aus Fortsetzungsmustern zu bestätigen. Relative-Stärke-Charts zeigen einfach die Kursentwicklung eines Wertpapiers im Verhältnis zum breiteren Markt. Wenn sich die relative Wertentwicklung des Wertpapiers gegenüber dem breiteren Markt verbessert, kann dies bestätigen, dass ein vermuteter Ausbruch nach oben stattgefunden hat oder bevorsteht.

 

Da sich die Kurse jedoch nicht immer in die gleiche Richtung bewegen und Trends schließlich aufhören, suchen technische Analysten auch nach sogenannten Umkehrmustern oder Verkaufssignalen. Das wohl bekannteste davon ist das Kopf-Schulter-Umkehrmuster, wie das umseitige Beispiel zeigt.

tech4.png

Ein Kopf-Schulter-Umkehrmuster entsteht, wenn eine Kursbewegung dazu führt, dass die rechte Schulter die Nackenlinie, das Unterstützungsniveau, durchbricht, was die Aussicht auf einen anhaltenden Kursrückgang des Wertpapiers anzeigt.

Möchtest du mit dem Traden anfangen?

etoro.png

Über den folgenden Link kannst du ein kostenloses eToro-Konto eröffnen.